Dienstag - 12. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Sagen » Der Totenkopf

Infos oder Fragen zum Thema?



Der Totenkopf




Zwei Burschen von Hinterhornbach im Lechthale gingen eines Abends über den Friedhof in das Wirtshaus. Auf dem Wege des Friedhofs lag ein Totenschädel, welchen der eine der Burschen mit dem Fuße wegstieß und spöttisch sagte: "Du Glatzkopf, magst it heint mit mir auf´d Nacht essen?" Als der Andere dies hörte, verwies er ihm ernstlich den Frevel; jedoch der Frevler lachte dazu. Im Wirtshause saßen sie lustig und weinselig und spielten bis spät in die Nacht, bis gegen Mitternacht.

Da that es draußen vor der Thür auf einmal drei heftige Schläge, denn die Thür war abgeschlossen, um ungestört spielen zu können. Da keiner die Thür zu öffnen wagte, so klopfte es dreimal, und eine hohle Stimme verlangte eingelassen zu werden. Als aber auch zum drittenmale keine Menschenseele aufmachte, sprang die Thür von selbst auf, und hereintrat ein grausiges Skelett im weißen Totenhemd. Das ging auf den Frevler zu und sprach hohl und furchtbar die Worte: "Weil du mich auf dem Friedhofe mit dem Fuß gestoßen und noch dazu Spott getrieben, mich zum Abendessen geladen, so bin ich nun gekommen und lade auch dich ein. Heut an mir, morgen an dir!" Das sagte das Totengerippe und keine Silbe mehr und ging fort. Aber dem Frevler wurde ganz anders zu Mute, ihm gellte die Totenstimme unaufhörlich in den Ohren; er wurde vor Schrecken ganz grau und als wie ein Greis, und am andern Tag lag er tot im Zimmer. "Heut an mir, morgen an dir!" ist nur zu geschwinde zur Wahrheit geworden.
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Drachen bei Elbigenalp / (Sagen)
Der Baumgeist / (Sagen)
Burgruinen Hugofels und Rothenfels / (Geschichte)