Sagen » Der Scheibenschütze



live_help

Der Scheibenschütze



Ein Schütze, der in Elbigenalp daheim war, traf mit jedem Schuß das Schwarze in der Scheibe. Dies fiel dem Zieler auf, und er dachte nichts Gutes. Einmal machte er ein Kreuz auf die Rückseite der Scheibe. Als der Schütze schoß, da prallte die Kugel ab, fuhr zurück und traf den Schützen just auch in das Schwarze, nämlich in das Herz. Er war ein Teufelsbündner, dem der Gottseibeiuns "Kraut und Blei gesalbt", und jede seiner Kugeln war eine Freikugel. Vor dem heiligen Kreuzzeichen aber bricht alle Macht der Hölle und fällt auf den zurück, der sie ausübt.
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Totentänze in der Region / Der Reigen mit dem Tod im Außerfern (Geschichte)
Das Planseegebiet unter Kaiser Max / Jagdgeschichtliche Studie von Hans von der Trisanna (Geschichte)
weitere Sagen rund um das Außerfern / (Sagen)