Bücher » Die Entdeckung des Altertums



Die Entdeckung des Altertums

Der Umgang mit der römischen Vergangenheit Süddeutschlands im 16. Jahrhundert


Autor

Ott Martin
Verlag
Michael Lassleben Kallmünz
Erscheinungsjahr
2002



Kurzbeschreibung oder Klappentext


Der historische Raum ist geprägt von Strukturen, die im Verlauf der Geschichte durch menschliches Wirken angelegt und verändert wurden. Eine Landschaft bewahrt vielfältige Spuren von Einwirkungen der Vergangenheit. Bodendenkmäler wie Straßenzüge oder Wehranlagen sind auch dann noch wahrnehmbar, wenn sie längst die Funktion eingebüßt haben, die ihrer Errichtung zugrunde lag. Sie sind dann Relikte einer vergangenen, funktionslos gewordenen Struktur des Raumes. Als Zeugnisse für eine historische Zeitschicht der Struktur des Raumes erscheinen die Realien. Sie verteilen sich gemäß den vormals gültigen Strukturen der Landschaft und im Rahmen der Sinnzusammenhänge der betreffenden Zeitschicht im Raum. Neben den großen Bodendenkmälern sind das Inschriftensteine und Münzen, Werkzeuge und Schmuck, letztlich das ganze Spektrum der Sachkultur. Als Relikte treten in einer späteren zeitlichen Schicht genau diejenigen Realien in Erscheinung, die zum einen noch nicht dem Verfall zum Opfer gefallen sind, zum anderen tatsächlich wahrnehmbar, also etwa nicht im Boden verborgen sind. In diesem Ausschnitt der Sachkultur kann eine vergangene zeitliche Schicht der historischen Landschaft in einer späteren Zeit wirksam werden.