Geschichte » Der Dingstuhl auf Benglerwald - Seesumpf



list zurück zur Themenübersicht




live_help

Der Dingstuhl auf Benglerwald - Seesumpf

Gemeinde Bach



burgstall seesumpf bach dingstatt dingstuhl


Ausferner Bote vom 4. Dez. 1924
"Mit der Rechtssprechung im Herrschaftsgebiete von Ernberg war schon in alter Zeit ein rechtskundiger Richter betraut, der in den verschiedenen Orten Gericht hielt. Solche Dingstühle treffen wir im 14. und 15. Jahrhundert in Breitenwang, Pflach, Bichlbach und Reutte. In Reutte diente das auf der Kög stehende "Tanzhaus", ein Holzbau, den Bewohnern als Gemeindehaus und Richtstätte (Dingstätte). Dasselbe kann daher als Vorläufer des späteren Rathauses angesehen werden. -

In der Gemeinde Bach, auf dem Mittelgebirge, im Weiler "Benglerwald" auf einem malerischen, teilweise mit Lerchenbäumen bewachsenen Hügel, welcher mit dem Namen "Burgstall" bezeichnet ist, und als Grenz zwischen den Weilern Benglerwald und Seesumpf anzusehen ist, finden sich Überreste eines ziemlich ausgedehnten Gebäudes mit Zufahrtsweg, welches nach der Volkssage allgemein als "Dingstuhl" für das obere Lechtal bezeichnet wird. -
Das obere Lechtal von Hornbach und Stanzach an, hinauf bis an die Quellen des Lechs, stand in alter Zeit den schwäbischen Edlen von Rettenberg zu und gehörte nicht zu Tirol. -
Nach dem Aussterben der Edlen von Rettenberg in männlicher Linie mit Heinrich von Rettenberg, kam das obere Lechtal durch freiwillige Unterwerfung unter den tirolischen Landesfürsten Ludwig von Brandenburg i. J. 1348 an Tirol und wurde von diesem zur Herrschaft Ernberg geschlagen. -

Es ist nun anzunehmen, daß unter der Herrschaft der Rettenberger für das Lechtal bereits ein eigener Richter bestellt war, der auf Benglerwald in dem schloßartigen Gebäude (Burgstall) seinen ständigen Sitz hatte. - Es könnte jedoch auch der Fall sein, daß auf Benglerwald erst nach 1348 für den Richter von Ernberg, welcher zeitweilig zur Rechtsprechung in das obere Lechtal kam, der "Dingstuhl" errichtet wurde. - Nach dem Umfange der Ruinen, nach der Bezeichnung "Burgstall" und dem Zufahrtswege ist es jedoch sehr wahrscheinlich, daß schon unter der Herrschaft der "Rettenberger" auf Benglerwald ein Schloß stand, das dem jeweiligen Richter für das obere Lechtal, oder selbst einem Herrn v. Rettenberg als ständiger Wohnsitz diente. -
Für den zeitweiligen Aufenthalt des Richters von Ernberg hätte man kaum eigens ein so umfangreiches Gebäude erstellt."





list zurück zur Themenübersicht








...vielleicht auch interessant:

Namlos / Holzfäller und Hirten wurden zu Bergbauern (Orte)
Der Erste Weltkrieg / Die 'Urkatastrophe' des 20. Jahrhunderts (Geschichte)
Biberwier / von der Römerstraße und dem Bergbau (Orte)