extra verren
Außerferner Notizblog

Du bist nicht angemeldet

Eine Antwort schreiben

Einen Beitrag schreiben und versenden
Beitragsoptionen
Bist du ein Mensch?

Bitte bestätige, dass du ein Mensch bist.

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

Kalle
30.08.2019 12:31:02

Götter wurden in Asen und Wanen unterschieden:

Asen waren:
Wuotan, Donar, Ziu

**********************

Wuotan: höchste Gottheit, Gott des Lebens aber auch des Krieges, der alles durchdringende, schaffende, bildende; das Licht, der in den Wolken jagende Sturm und das sturmschnelle Roß, der luftbeherrschende Adler
* Wuotan ist einäugig, denn sein Auge ist die Sonne
* sitzt er in Walhalla auf seinem Thron, sitzen auf seinen Schultern die beiden Raben Hugin (d.i. der Gedanke) und Munin (d.i. die Erinnerung) und zu seinen Füßen liegen zwei Wölfe
* er trägt einen breitkrempigen Hut oder einen blitzenden Helm und einen wallenden Umhang
* er reitet ein weißes Roß
* Wuotans Tag ist der Mittwoch (Gudenstag) -> bei den Briten Wednesday
* "bei den Schwaben aber war, wie es scheint, der Montag dem Wuotan heilig; denn die Schwaben hießen noch im 15. Jahrhundert nicht den Mittwoch, sondern den Montag Gutentag"
* in Sagen: Muotis Heer (=Wuotans Heer), die wilde Fahrt, etc.
* Wuotan in christlicher Zeit vermutlich mit dem hl. Georg besetzt; Georgs-Verehrung vor allem am Auerberg

christliche Entsprechungen
Martinus, Mauritius und Georgius

**********************

Fria oder Freya: Gemahlin Wuotans; Göttin der Ehe, der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus
* ihr Tag ist der Freitag

christliche Entsprechungen
Gottesmutter Maria

**********************

Donar: (auch Thor) über den Wolken und den Regen gebietend, in Blitz und Donner sich ankündigend und dessen Donnerkeile turmtief in die Erde fahren; Gott der Fruchtbarkeit und der Ehe
* er erscheint rotgesichtig, mit rotem Haar und auch rotem Bart, heilig ist ihm die rote Flamme, der rote Fuchs und der goldrotglänzende Hahn
* Donar fährt in einem von schwarzen Böcken gezogenen Wagen durch die Lüfte
* zerschmettert mit seinem Hammer die Frostriesen im Osten?
* kehrt im Frühjahr mit den ersten warmen Regenfällen und den Frühlingsgewittern mit seinem Donner wider
* er bekämpft mit seinem (Thors)Hammer Drachen und Bergriesen
* zermalmt das öde Gestein und bereitet daraus fruchttragendes Erdreich
* eine Ehe segnet Donar mit seinem Hammer?
* er zwingt die Fluten während der Hochwasser zurück in ihr Bett
* gilt als heidnischer Patron der Brücken und Straßen
* sein Tag ist der Donnerstag

christliche Entsprechungen
Petrus, Johannes, Johannes der Täufer

Johannisfeuer als Nachfolger der heidnischen Sonnwendfeuer

**********************

Ziu: der Gott des Kriegs und des Ruhms
* ihm ist der Ziustag (engl. Tuesday), Zinstag, Dienstag geweiht
* sein Sinnbild ist das Schwert
* bei den Germanen wurden ihm zu Ehren Schwerttänze aufgeführt
* im Mittelalter war es Sitte auf das Schwert zu schwören
* Semnonenhain (Menschenopfer?)
* Ziu - sehr alter Gott, im griechischen als Zeus verehrt (in der Menschheitsgeschichte weit zurückverfolgbar) ?

christliche Entsprechungen
Michael

**********************

Wanen waren: Fro, Frouwa

**********************

Fro: Gott des Wachstums der Ernte, der Fruchtbarkeit, des Landbaus, Schirmherr des Viehs, Gott der Nächstenliebe (Befreier der Gefangenen), Gott der Wahrsagerei
* sein heiliges Tier ist der Eber, der mit seinen Hauern die Erde durchwühlt

christliche Entsprechungen
Leonhard, Vitus, Nikolaus, Stephan

Leonhardsritt (Segnung der Pferde), Nikolaus als Nachfolger Fro's als großer Freund der Armen fortan als Beschenker der Kinder

**********************

Frouwa: (Schwester des Fro) - Göttin der Liebe
* ihre Sinnbilder sind der Eber und die Katze
* ihr Baum ist die Linde und die Haselnuss (die Nuss versinnbildlicht die Belebung eines schlummernden Keims)

christliche Entsprechungen
Gottesmutter Maria?

**********************

Ostara: Göttin des wiederkehrenden Himmelslichts, des Frühlings, also des werdenden Lebens
* Ostereier - Ei als Sinnbild des keimenden Lebens

**********************

Perahta: (Perchta) Erdgöttin, bald leuchtend, bald begabende und bald schreckende
* in eine graue Pferde- oder Eselshaut gehüllt?
* irreführend
* Wetter machend
* den Kindern hold
* den Wildschützen wehrend
* Vorläuferin der Hexe?

**********************
**********************

Walhalla und Hel
Die versinnbildlichte Heldenhalle, in welche jede(r) tapfere Alamannin bzw. Alamanne nach dem Tode einkehrt und zu "seligem Heldenleben" sich versammeln. Die Feigen und Bösen aber fristen ihr Dasein bei Hel, "der eisigen Göttin" der Unterwelt. (-> diese Ansicht vertrat man während des 19. Jahrhunderts; tatsächlich ist jedoch nicht mit Sicherheit zu sagen, ob Hel in der germanischen Glaubenswelt - wie in diesem Fall - negativ besetzt war.

**********************
**********************

Zwischenwesen
Riesen (Hühnen), Zwergen (Elben), Bergmännlein (Venedigermännlein), Elfen in den Bergalpen, Moosweiblein, Schrätele

**********************
**********************

Festtage und Festzeiten
* Rauhnächte (Weihnachten, Wintersonnenwende) - dem Volksglauben nach ließ diese Zeit Wuotan, Fro und Perahta auf die Erde kommen
* Funkensonntag (Feuer auf Anhöhen mit anschließendem Verbrennen einer Strohhexe [des Winters Großmutter], Scheibenschlagen, Streuen der aus dem Funkenfeuer gewonnen Asche in die Felder zur Abwehr von Ungeziefer)
* Ostern (Bittopferfest?)
* Sommersonnenwende (Vitusfeuer, auf den Bergen die Johannisfeuer [Herz-Jesu-Feuer?]), galten früher dem Gott Donar
* Erntedankfest -> ein Ährenbusch wurde auf dem ansonsten abgeräumten Getreideacker stehen gelassen, Tieropfer, Götter als Teigformen nachgebildet (letztere haben sich in den sogenannten Klausenbroten erhalten) -> die beiden letzteren als Bestandteile des Opferschmaus zu Ehren Fro
* Bildnisse oder Symbole der jeweiligen Gottheit wird um die Felder getragen um die Flächen damit zu segnen
* Weissagungen durch Werfen der Runen (Orakel)
* Wahrsagen aus dem Rauch des Herds, dem Flug der Vögel, dem Grunzen des Ebers, dem Wiehern des Pferdes oder aber dem Lauf des Blutes eines Opfertiers
* später wurde der Heidengott Fro mit den hl. Andreas und Thomas besetzt
* Zauberei und der Gebrauch von Amuletten
* Abbrennen eines sogenannten "Notfeuers" als Heilmittel bei Viehseuchen

**********************
**********************

Stätten der Götterverehrung
* unter uralten Bäumen
* auf Felsen
* auf prominenten Anhöhen
* in Schluchten?
* an Quellen

**********************
**********************
WIKIPEDIA -> Der Dienstag ist dem germanischen Gott Tiwaz oder Tyr als Beschützer des Things gewidmet. In vorchristlicher Zeit sollen Thingplätze auch zu kultischen Zwecken herangezogen worden sein.

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB 1.5.11

extra verren - 2019